how_to_start_java_programs(37) Sprache: Deutsch


Java Programme starten

Einführung

Im Folgenden finden Sie eine kleine Zusammenfassung von verschiedenen Texten, die beschreiben, wie man Java Programme (vor allem unter Windows) startet. Am Ende finden Sie Informationen über Besonderheiten bei Ma_Sys.ma Programmen.

Die Anleitung der Ma_Sys.ma Webseite 3, erster Versuch

Für Informationen zur Webseite, siehe mawebsite3/first_try(33). Diese Anleitung ist wörtlich aus der Ma_Sys.ma Webseite 3, erster Versuch übernommen.

Java Programme starten

Das Starten von Java Programmen ist meistens nicht so einfach, wie bei anderen Programmen, die man nur entweder anklicken oder mit einem Befehl ausführen muss. Stattdessen werden Java Programme mit Hilfe eines bestimmten Programmes gestartet. Das Programm heißt JVM. Es wandelt den Java-Bytecode (den man herunterladen kann) in einen Maschinencode um, den der Computer ausführen kann. Die JVM ist in einem Programm namens JRE (Java Runtime) enthalten. Das JRE kann unter folgender Addresse runtergeladen werden: http://java.com/en/download/index.jsp.

Nach der Installation können Sie JAR-Archive wie normale Programme durch Anklicken starten. Die meisten Ma_Sys.ma Programme liegen allerdings nicht als JAR-Archive vor oder sind Kommandozeilenanwendungen.

JVM Installieren und Testen

Die folgenden Schritte sind nur nötig, wenn Sie noch keine installierte JVM haben.

Als Erstes benötigen Sie die JVM. Wo man das JRE, welches eine JVM enthält, runterladen kann, ist oben beschrieben.

Nach der Installation der JVM benötigen Sie ein Terminal. Nutzen Sie jeweils nur die Schritte, die für Ihr Betriebssystem angegeben sind:

Das Ausführen Fenster unter Linux
Das Ausführen Fenster unter Linux

Windows
Mit der Tastenkombination WINR öffnen Sie das Fenster Ausführen. Dort muss dann cmd.exe eingegeben werden. Schließlich drückt man ENTER, um die Eingabe zu bestätigen.
Linux
Mit der Tastenkombination ALTF2 öffnen Sie ein Fenster, wo ein Befehl eingegeben werden kann. Dort geben Sie dann xterm -fg white -bg black gefolgt von ENTER ein. Unter MDVL drücken Sie statt dessen einfach ALTF1.

Jetzt sollten Sie ein schwarzes Fenster erhalten, welches etwa so aussieht, wie unten zu sehen.

Das Terminalfenster
Das Terminalfenster

Um zu testen, ob die JVM korrekt installiert wurde, geben Sie einfach java -version ein und bestätigen den Befehl mit ENTER.

Es sollte jetzt eine Ausgabe kommen, die etwa so aussieht:

java version "1.6.0_26"
Java(TM) SE Runtime Environment (build 1.6.0_26-b03)
Java HotSpot(TM) 64-Bit Server VM (build 20.1-b02, mixed mode)

Wenn etwas wie Befehl nicht gefunden oder so kommt, dann wurde die JVM nicht korrekt installiert. Eventuell müssen Sie dann die Umgebungsvariablen apassen, sodass die java.exe in %PATH% liegt.

Ein Java Programm starten

Bei der folgenden Anleitung, soll gezeigt werden, wie sich das Ma_Sys.ma Programm primzahlen(33) von den Mathe Programmen starten lässt. Voraussetzung ist, dass Sie schon eine installierte JVM haben.

Hinweis:
Nach einem Befehl immer ENTER drücken, um ihn zu bestätigen und auszuführen!

Als erstes benötigen Sie wieder das Terminal, wie Sie es öffnen, steht weiter oben. Dann müssen Sie die Archivdatei, welche Sie heruntergeladen haben in einen Ordner Ihrer Wahl entpacken.

Als nächstes müssen Sie den Pfad des Ordners herausfinden. Dazu wechseln Sie zunächst in den Ordner, in den Sie das Programm entpackt haben. Dann markieren Sie den Text in der Addresszeile und kopieren ihn.

Der Pfad muss aus der Addressleiste kopiert werden
Der Pfad muss aus der Addressleiste kopiert werden

Dann geben Sie in Ihr Terminal cd (mit Leerzeichen am Ende) ein, bestätigen den Befehl aber noch nicht, sondern fügen hinter dem Leerzeichen den kopierten Pfad ein.

Um den Pfad einzufügen, müssen Sie unter Linux auf die mittlere Maustaste drücken, unter Windows hingegen in der Fensterleiste (oberster Rand des Terminalfensters) mit einem Rechtsklick auf Bearbeiten → Einfügen gehen.

Wenn der Pfad Leerzeichen enthält, müssen Sie ihn dann noch in doppelte (unter Linux gehen auch einfache) Anführungszeichen setzen. Dann kann der Befehl bestätigt werden. Der Befehl sollte sich auswirken, wie im Bild unten gezeigt: Sie haben nun die Shell im Terminal dazu angewiesen, in den von Ihnen angegebenen Ordner zu wechseln.

Tipp für MDVL:
Wenn Sie mdvl(32) mit dem Dateimanager Thunar benutzen, können Sie statt dem umständlichen cd auch Folgendes machen: Gehen Sie mit dem Dateimanager in den Ordner, in den Sie das Programm entpackt haben und machen Sie einen Rechtsklick. Im Menü sollte jetzt die Option Open Terminal Here auftauchen. Wenn Sie die benutzen, bekommen Sie ein Terminal, welches schon im richtigen Verzeichnis startet. Dadurch müssen Sie nicht mehr mit cd das Verzeichnis wechseln. Verwenden Sie den Dateimanager Ranger oder VIFM, erreichen Sie das gleiche mit der Eingabe von öt (t für Terminal).
Tipp für Windows:
Das Ma_Sys.ma hat festgestellt, dass dieser Trick nicht immer klappt. Bevor Sie aber den umständlichen Weg über cd gehen, können Sie aber folgendes ausprobieren: Machen Sie im Ordner, in den Sie das Programm entpackt haben einen Rechtsklick und halten Sie gleichzeitig (am besten vorher schon drücken und halten) SHIFT gedrückt. Bei bestimmten Windows Versionen erscheint dann auch die Möglichkeit, ein Terminal in diesem Verzeichnis zu öffnen (Eingabeaufforderung hier öffnen). Das spart Ihnen, wie auch bei MDVL das umständliche cd.

Die Auswirkungen des cd-Befehles
Die Auswirkungen des cd-Befehles

Dannach müssen Sie die Main-Klasse des Java-Programmes herausfinden. Sie steht manchmal in einer Datei main.txt. Bei Mathe stehen mehrere Klassen in der main.txt, Sie müssen diejenige auswählen, die Sie starten wollen. In diesem Falle wäre das ma.mathe2.Primzahlen. Jetzt müssen Sie nur noch den Befehl java ma.mathe2.Primzahlen eingeben, um das Programm zu starten. Weitere Informationen zum Herausfinden der Main-Klasse stehen am Ende dieser Seite.

Im Falle des Primzahlen Programmes müssen Sie noch eine Datei angeben, in der die Primzahlen landen sollen. Geben Sie einfach einen Dateinamen an und bestätigen ihn dann, wie einen Befehl, mit ENTER. Danach sollte eine Ausgabe wie im Bild unten erscheinen

Eingabe des Dateinamens
Eingabe des Dateinamens

Das Programm errechnet Primzahlen
Das Programm errechnet Primzahlen

Tipp:
Einige Programme, wie z.B. das Primzahlen Programm, lassen sich nicht so leicht beenden. Bevor Sie aber den Task-Manager öffnen, oder versuchen, das Terminal zu schließen (Terminal schließen bedeutet nicht immer Programm beenden...): Mit CTRLC kann ein Java-Programm im Terminal jederzeit beendet werden. Unter Linux erkennen Sie den Zeitpunkt des Unterbrechens an einem ^C im Terminal (Im Bild unten ist das C weiß hinterlegt). Das Terminal selbst, können Sie mit dem Befehl exit beenden.

Das Programm wurde beendet
Das Programm wurde beendet

Die Anleitung aus der readme.txt von Labyrinthe 2

Bei diesem Text handelt es sich ebenfalls um eine Anleitung zum Starten von Java Programmen. Diese Anleitung ist aber speziell auf das Spiel labyrinthe/2(33) zugeschnitten und wurde aus der readme.txt kopiert.

Labyrinthe Spiel Readme Datei

Vielen Dank, dass Sie sich die README des Labyrinthe Spiels durchlesen. In dieser Readme Datei steht, wie Sie das Programm starten können und woher Sie Hilfe bekommen können, sowie ein paar allgemeine Dinge. Das Labyrinthe Spiel ist ein Java-Programm, das heißt, es läuft auf vielen verschiedenen Plattformen. Andererseites ist auch das sogenannte JRE oder ein JDK erforderlich, welches mindestens Version 1.6 haben muss. Sie können das JRE unter folgender Adresse beziehen: http://www.java.com/de/download/manual.jsp

help/index.html
Labyrinthe Spiel Hilfe (Achtung: lesen Sie diese Hilfe lieber vom Spiel aus, da Sie sonst weiß auf weiß lesen müssen)
license.html
GPL v3 (Lizenz des Programmes, Englischsprachig, diese kann im Spiel eingesehen werden)

Voraussetzungen

  • JRE/JDK mindestens 1.6
  • Tools Bibiliothek (ist normalerweise beim Labyrinthe Spiel dabei)
  • Grafische Oberfläche, die von Java unterstützt wird
  • 2 MB Festplattenspeicher mindestens frei, nach der Installation des JRE und vor der Installation des Labyrinthe Spiels.
  • 24-Bit Farbdarstellung (wird nicht unbedingt benötigt, stellt das Spiel aber wesentlich besser da.)
  • Kenntnisse im Arbeiten mit Computern
  • Kenntnisse im Arbeiten mit Ihrem Betriebssystem

Installation

Eine Installation des Spiels ist nicht notwendig. Lediglich das JRE muss vorhanden sein und alle zum Labyrinthe Spiel gehörenden Dateien müssen auch vorhanden sein.

Der Start des Labyrinthe Spiels

Um das Spiel zu starten befolgen Sie einfach folgende Anleitung:

  1. Wechseln Sie mit Ihrem Dateimanager in den Ordner worin sich diese Datei befindet.
  2. Sehen Sie nach ob eine Datei namens labyrinthe.jar existiert.
  3. Wenn die Datei existiert tun Sie folgendes:
    1. Starten Sie ein Terminal und wechseln Sie in das Verzeichnis dieser Datei.
    2. Geben Sie folgendes ein (ohne Leerzeichen am Anfang): java -jar labyrinthe.jar
    3. Das Spiel sollte nun starten, schließen sie das Terminal nicht, solange das Spiel läuft.
  4. Wenn die Datei nicht existiert tun Sie folgendes:
    1. Starten Sie ein Terminal und wechseln Sie in das Verzeichnis dieser Datei.
    2. Geben Sie folgendes ein (ohne Leerzeichen am Anfang): java ma.labyrinthe.Main
    3. Das Spiel sollte nun starten, schließen Sie das Terminal nicht, solange das Spiel läuft.

Sollte das Spiel nicht funktionieren, kontaktieren Sie das Ma_Sys.ma wie unten in der Katigorie Kontakt angegeben.

Sie können unter Windows auch javaw oder start javaw anstatt java verwenden oder Sie können unter Windows auch einfach das Script run_windows.bat starten, sollte es aber nicht funktionieren versuchen Sie den obigen, ausführlichen Weg. Die Datei run_windows.bat erkennt automatisch ob die Datei labyrinthe.jar existiert, dennoch kann sie manchmal fehlschlagen.

Wenn Sie den start javaw Befehl oder das Script run_windows.bat einsetzen, dann können Sie das Terminal auch während des Spielens oder während das Spiel gestartet ist schließen. Sollten Sie nicht wissen, wie man ein Terminal startet, lesen sie den Abschnitt Terminals starten

Terminals Starten unter Windows und Linux

Das Starten von Terminals funktioniert under fast jedem System anders. Ein Terminal wird auch als Kommandozeile, Befehlszeile, Kommandoebene, DOS-Fenster, Konsole, Command-Prompt oder Eingabeaufforderung bezeichnet. Ein Terminal erlaubt es dem Benutzer direkt Programme durch Tastatureingabe zu starten.

In diesem Abschnitt der Readme Datei lesen Sie, wie Sie unter verschiedenen Systemen ein Terminal starten und in ein anderes Verzeichnis wechseln.

Sie müssen für die Verschiedenen Betriebssysteme Terminals auf andere Arten starten, nehmen Sie den Punkt, der Ihrem Betriebssystem am ehsten entspricht.

Unter Linux
Gehen Sie in ihrem Systemmenü auf Zubehör → Terminal (ohne Anführungszeichen), der Name Zubehör kann von System zu System unterschiedlich sein. Oder drücken Sie ALTF2 und geben Sie xterm bzw. x-terminal-emulator oder unter MDVL materm ein. Um nun das Verzeichnis zu Wechseln nutzen Sie das Kommando cd <verzeichnisname> und erstetzen dabei <verzeichnisname> durch das Zielverzeichnis. Sollte das Zielverzeichnis Leerzeichen enthalten, schreiben Sie es in Anführungszeichen. Sollte sich scheinbar nichts ändern, können Sie sich mit dem Kommando pwd das momentane Verzeichnis anzeigen lassen.
Unter Windows NT/2000/XP/Vista/Windows 7/Windows 8/Windows 8.1/Windows 10
Drücken Sie WINR und geben Sie dann cmd.exe ein. Um das Verzeichnis zu wechseln geben Sie pushd <verzeichnisname> ein und ersetzen dabei <verzeichnisname> durch den Name Ihres Zielverzeichnisses. Sollte das Zielverzeichnis Leerzeichen enthalten schreiben Sie es in Anführungszeichen. Sie können thoreteisch auch cd <verzeichnisname> benutzen, dies macht aber bei der Nutzung verschidener Partitionen/Laufwerke/Festplatten Probleme.
Unter Windows 98/95
Drücken Sie WINR und geben Sie dann command ein. Um das Verzeichnis zu wechseln, geben Sie (wie auch unter Windows NT+) pushd <verzeichnisname> ein. Ersetzen Sie dabei <verzeichnisname> durch den Name Ihres Zielverzeichnisses. Sollte das Zielverzeichnis Leerzeichen enthalten schreiben Sie es in Anführungszeichen. Sie können thoreteisch auch cd <verzeichnisname> benutzen, dies macht aber bei der Nutzung verschidener Partitionen/Laufwerke/Festplatten Probleme.

Kontakt

Sie können das Ma_Sys.ma über E-Mail kontaktieren: Ma_Sys.ma@web.de. Eine Telefonnummer wird aus Spam- und Werbeschutz nicht angegeben.

Ma_Sys.ma Java Programme: Besonderheiten

Beim Starten von Java Programmen stellt man sich immer die gleichen Fragen: Wo liegt die Main-Klasse? Braucht man Parameter?

Main-Klasse
Die Hauptklasse der neueren Ma_Sys.ma Java Programme hat immer die Form ma.programmname.Main. Kleine Programme werden meistens direkt (ohne Package) mit ihrem Programmnamen gestartet, z. B. BrouteForce3. Bei Java-Archiven liegt grundsätzlich immer eine Manifest Datei bei, sodass das Kommando java -jar dateiname.jar immer zum Ziel führen sollte. Bei alten Programmen heißt die Main-Klasse auch oft ma.Programmname.Programmname. Es ist hilfreich, die Verzeichnisstruktur anzusehen. Oft ist dann klar, welches die Main-Klasse ist.
Parameter
Alle Ma_Sys.ma Programme, die Parameter erwarten, zeigen die Nutzungsweise dieser an, wenn man entweder gar keinen Parameter übergibt oder --help (wie unter Linux üblich). Man erhält dann oft eine Ausgabe mit Usage: ..., die die genaue Verwendung des Kommandos/Programmes angibt. Eckige Klammern bedeuten dabei Parameter, die man unter bestimmten Umständen weglassen kann, Spitze oder gar keine Klammern bedeuten, dass man diesen Parameter immer braucht. Oftmals findet sich unter der kurzen Kommandoauflistung eine Beschreibung der einzelnen Parameter.

Zum Seitenanfang