pokemon(36) Sprache: Deutsch


Pokémon

Übersicht

Pokémon sind kleine tierähnliche Wesen, die gegeneinander Kämpfen können. Auf dieser Idee basieren die folgenden Testberichte über diverse Pokémon Spiele, die auf der Nintendo-DS Konsole oder einem Nintendo GameBoy gespielt werden können.

Rote Edition

Die Rote Edition ist das allererste Pokémon Spiel. Man ist hier ein Trainer – eine Person, die mit Pokémon kämpft und dabei andere Trainer besiegt. Die Grafik war der Zeit entsprechend im Vergleich zu aktuellen Konsolenspielen relativ unspäktakulär.

Silberne Edition

Die Silberne Edition ist eine neue Version der roten Edition, bei der aber eine zusätzliche Welt hinzugefügt wurde. Diese Welt ermöglicht ein längeres Spiel. Die Silberne Editon hatte außerdem erstmals Farben.

Diamant Edition

Die Diamant Edition war eine völlige Neuentwicklung, bei der eine neue Welt vorhanden war – die alten Welten waren aber nicht mehr vorhanden. Die Grafik hatte sich stark verbessert und schöpfte schon fast die kompletten Möglichkeiten der Nintendo DS Grafik aus.

Pokémon Soul Silver

Die Pokémon Soul Silver Edition ist eine komplette Neuauflage der alten Silbernen Edition. Die Grafik war die gleiche, wie bei der Diamant Edition – das ließ sich gut an den Tischen erkennen.

Mystery Dungeon: Explorers of Darknes

Bei diesem Spiel muss man als Pokémon verschiedenen Pokémon helfen, in der Welt dort gibt es keine Menschen. Man muss Höhlen erforschen und Gauner besiegen, der Kampf kommt einem interaktiv vor ist aber in Wirklichkeit rundenbasierend. Es gibt einige Stellen, die etwas zu schwer sind, aber ansonsten ist das Spiel gut. Etwas schade ist, dass man sich im Vergleich zur Vorgängerversion erst sehr spät entwickeln kann, und dass man sich die Aufträge abholen muss und sie einem nicht zugeschickt werden.

Es ist trotz dieser kleinen Nachteile besser als das Alte, weil der Spielverlauf länger ist. Die Höhlen hatten vorher eine sehr unregelmäßige Größe, im Neuen Spiel ist die erste Höhle groß, die folgenden aber nicht sehr viel größer. Es gibt keinen Dungon mehr, der 99 Ebenen hat, den man im Spielverlauf erkunden muss, dafür gibt es gleich 4 dieser Sorte mit noch zusätzlichen Einschränkungen, man muss sie aber nicht erkunden, es empfiehlt sich aber, denn ich habe dort soweit ich weiß sehr viele gut Items, z. B. Level+Samen gefunden. Es gibt auch immer wieder schwere Aufträge dort. Ich selbst, habe es noch nicht geschafft, die Null Insel, wie sich diese Höhle nennt, vollständig zu erkunden, nicht einmal die einfachste der Null Inseln habe ich geschafft.

Im Laufe des Spiels, gibt es im Gegensatz zur Vorversion, keine Flucht mehr, man muss nur einmal sein Abendessen verzichten. Nachteilig ist finde ich auch, dass man anfangs bei der sogenannten Gilde arbeitet und immer vom gewonnenen Lohn abgeben muss. Man wird später allerdings selbstständig, muss aber trotzdem immernoch Geld an die Gilde bezahlen. Man wird leider erst recht spät selbstständig.

Interessant ist, dass das Spiel nicht ganz so auschweifende und lange Texte hat, wie die meisten andern neuen Pokémon Spiele. Es ähnelt sowohl ein bisschen Pokémon Ranger, weil man immer mal eine Mission macht und zwichendurch dann immer nur normale Aufträge und weil man nicht nur Können, sondern auch Geschicklichkeit braucht und weil es einige (wenige) Zwischensequenzen gibt. Es ähnelt aber auch dem normalen Pokémon, weil man im Gegensatz zu Ranger nicht fangen, sondern kämpfen kann. Man muss, wie in Pokémon Ranger auch, die Welt retten, dies ist sogar recht langwierig und es ist nicht nur eine Handlung, die dazu beiträgt. Das Retten an sich, ist sogar recht kompliziert.

Ranger: Shadows of Almia

Bei Pokémon Ranger geht es darum, dass man Pokémon mit einer Kreisbewegung auf dem Touch Screen des Nintendo DS fängt, damit sie einem bei Aufträgen helfen, bei denen man unter Anderem auch die Welt retten kann.

Das Spiel hat einen gravierenden Nachteil, der gar nicht einmal mit dem Inhalt zusammenhängt: Die beim ersten Mal gewählte Sprache lässt sich später nicht mehr umschalten.


Zum Seitenanfang