big/4(33) Sprache: Deutsch


Big 4

Beschreibung

Wie schon beim Vorgänger big/3(33) wurde auch in dieser Version die Performance drastisch verbessert. Damit sollte sich Big erstmalig auch zum Benchmarken von Festplatten einsetzen lassen. Insbesondere die Zufallsbasierenden Modi hatten nun deutlich an Geschwindigkeit zugelegt. Zum Vergleich gibt es unten auch eine Benchmarktabelle der unterschiedlichen Big-Versionen verglichen mit den Linux Standardmitteln. In allen diesen Fällen wurden die Daten nach /dev/null geschrieben und die Geschwindigkeit unter Linux mit pv ermittelt. Zufallstext wurde unter Linux mit Hilfe von cat /dev/urandom | cat -v | pv > /dev/null simuliert. Bei big/1(33) gab es ja keine unterschiedlichen Modi, sodass die Geschwindigkeit unter Nullbytes angegeben wurde.

Big-Benchmarktabelle
Programm Nullbytes Zufallstext Zufallsbytes
Linux 9.5 GiB/s 29 MiB/s 13 MiB/s
big/1(33) 299 MiB/s n/a n/a
big/2(33) 15 MiB/s 19 MiB/s 5 MiB/s
big/3(33) 3.7 GiB/s 79 MiB/s 276 MiB/s
big/4(33) 3.8 GiB/s 823 MiB/s 1394 Mib/s

Die starke Beschleunigung bei Big 4 wird vor Allem durch die konsequente Verwendung von mehreren Threads erreicht, sodass Zufallsdaten schneller generiert werden können. Umgekehrt kommt die getrennte Generierung und Ausgabe der Daten auch beim Schreiben von Nullbytes zum Einsatz, sodass die nativen Linux Tools schneller sind.


Zum Seitenanfang